Magazin Contact #18 - Magazin - Wiesner-Hager - Concept Wiesner-Hager
zurück

Bringt Familie und Beruf unter ein Dach: Die betriebliche Kinderbetreuung

Magazin Contact #18

Betriebsinterne Krabbelstuben, Kindergärten und Horte sind eine Erleichterung für Mitarbeiter mit Kindern und ermöglichen Müttern einen rascheren Wiedereinstieg ins Arbeitsleben. Doch auch für Unternehmen können sie wirtschaftlich sinnvoll sein – betriebsinterne Kinderbetreuung ist ein effizientes Mittel zur Personalbindung und für das Employer Branding.

Laut der Studie „Betriebliche Kinderbetreuung in Österreich“ des Instituts für Familienforschung an der Universität Wien werden bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote in Unternehmen als Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf angesehen. Da mehr als ein Drittel der nichtbetrieblichen Einrichtungen weniger als acht Stunden pro Tag geöffnet hat, ist für Vollzeiterwerbstätige die Organisation einer Kinderbetreuung oft eine große Herausforderung. Aber auch die Unternehmen selbst können von solchen Einrichtungen profitieren.

 

Chance für Mitarbeiter

 

Das Angebot einer betrieblichen Kinderbetreuung bedeutet vor allem eine große Erleichterung für die Eltern. Die Öffnungszeiten entsprechen meist den (Kern-)
Arbeitszeiten im Betrieb und auch zeitaufwendige Wege zwischen Betreuung und Arbeitsplatz entfallen. Der Wiedereinstieg für Frauen wird nach der Babypause so um ein Vielfaches leichter und erfolgt deshalb auch oft früher. Zusätzlich müssen Frauen in höheren Positionen weniger um ihre Stelle bangen, weil sie nicht gezwungen sind, sich eine längere Auszeit zu nehmen.

 

Chance für Unternehmen

 

In Zeiten des Fachkräftemangels und in Bereichen, wo hoch qualifizierte Mitarbeiter gebraucht werden, ist es auch für ein Unternehmen profitabel, wenn die Mitarbeiterinnen wieder (möglichst rasch) ins Arbeitsleben zurückkehren können. Eine Studie des Vereins Impuls zitiert die Projektleiterin des Chemie- und Pharmaunternehmens Solvay, Brigitte Borchers: Demnach kostet die Neubesetzung eines Arbeitsplatzes EUR 25.000,–. Nachdem das Unternehmen eine eigene Kindertagesstätte eingerichtet hat, sind 17 Mitarbeiterinnen vorzeitig zum Dienst zurückgekehrt. Damit übertrifft die Kostenentlastung die mit EUR 170.000,– bezifferten Betriebskosten der Kinderbetreuung. Des Weiteren führt das Angebot eines Betreuungsplatzes auch zu einer stärkeren Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen. Denn in den meisten Fällen müssen sich Mitarbeiter im Fall einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auch um einen neuen Platz für ihr(e) Kind(er) kümmern.

Das Hilfswerk Oberösterreich verwaltet über 180 Kinderbetreuungseinrichtungen und steht auch Betrieben als Rechtsträger für Kinderbetreuungseinrichtungen zur Verfügung. So arbeiten wir unter anderem mit Unternehmen wie Fronius International GmbH, Klinikum Wels/Grieskirchen, Miba AG, Johannes Kepler Universität Linz, Kunstuniversität Linz oder KTM Sportmotorcycle AG zusammen. Von Krabbelstuben und Kindergärten, Schülerbetreuungen und Sommer-Kinderbetreuungen gibt es verschiedene Angebote, die an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst werden können. Im Falle einer betriebseigenen Krabbelstube bzw. eines Kindergartens stellt das Unternehmen Räumlichkeiten zur Verfügung, die den landesgesetzlichen Bestimmungen entsprechen, und bekommt dafür auch Förderungen vom Land Oberösterreich. Die gesamte Verwaltung des Betriebskindergartens wird anschließend vom Hilfswerk übernommen. Wir organisieren etwa die Anmeldungen und Betreuung der Kinder, stellen qualifiziertes Personal zur Verfügung, sorgen für Fortbildung der MitarbeiterInnen, übernehmen Buchhaltung und Lohnverrechnung, Ansuchen um Landesförderungen etc. Das Angebot einer Kinderbetreuungseinrichtung am Arbeitsplatz wird von den MitarbeiterInnen sehr positiv angenommen. Besonders die Krabbelstube für Kinder von 1–3 Jahren erleichtert vor allem Müttern den Wiedereinstieg in das Berufsleben. Die Öffnungszeiten werden jeweils an die Arbeitszeiten der Betriebe bzw. an die Bedürfnisse der Eltern, Kinder und des Unternehmens angepasst.

 

Doris Weiglein

Stellvertretende Geschäftsführerin im

Hilfswerk Oberösterreich, Bereichsleitung Kinder, Jugend, Familie (ooe.hilfswerk.at)

Magazin abonnieren!

Mit dem Magazin immer am Laufenden bleiben