Oberbank AG Linz - Office consulting - Dienstleistungen - Concept Wiesner-Hager
zurück

Office Consulting: Oberbank AG

Case Study: neue Zentrale an der Unteren Donaulände in Linz.

Schräg gegenüber dem Brucknerhaus bzw. vis-à-vis der „alten“ Oberbank-Zentrale entstand von Anfang 2015 bis Frühjahr 2017 das imposante, 12.300 Quadratmeter große neue Oberbank-Headquarter für mehr als 1.000 Beschäftigte. 
In das neue Gebäude übersiedelten alle anderen Standorte in Linz.
Grundlage für die Konzeption waren   moderne Entwicklungen aus der Arbeitswelt sowie die Kommunikations- und Prozessanforderungen aus der Organisation.
Ein neues Gebäude wo alle Mitarbeiter und zentralen Kompetenzen gebündelt wurden.

 

Mehrteiliger Auftrag
Bedeutend war in erster Linie die Zusammenarbeit mit dem Planungsteam „Bau“, sprich Oberbank, L-Bau Engineering und Architekt Kneidinger sowie die Bedarfsplanung mit den Nutzern der Oberbank, die wir bereits in einem sehr frühen Stadium unterstützen durften.

In der ersten Bedarfsplanung sammelten wir alle organisatorischen Anforderungen, erarbeiteten mit der Oberbank-Projektleitung die zukünftigen Besiedlungen und erstellten daraus ein Raum- sowie Funktionsprogramm. Schritt für Schritt wurden in Projektteams diese Entwurfsplanungen bis zur Detailplanung verfeinerten.

Anschließend erstellten wir den Belegungsplan (in verschiedenen Varianten). Dieser Plan zeichnet ein genaues Bild von Zonen und Bereichen, Abteilungen sowie Einheiten, die es geben soll bzw. wer, wo, wie und in welcher Raumgröße sitzen wird.
Hier ein Auszug, was alles zu berücksichtigen war:

  • Büroraum, Büroform
  • Kommunikationserfordernisse
  • Kommunikationsraumkonzept
  • Soziales und Regeneration
  • Organisatorische Effizienz
  • Besucherarea

Unter Berücksichtigung von Arbeitsprozessen sowie Compliance Anforderungen definierten wir jegliche Ansprüche an Büroinnenleben sowie Infrastrukturflächen, wie beispielsweise Besprechungsräume, neue Multifunktionsräume (Silent rooms), Kommunikationsräume, Archive, Sozialbereiche, Logistik. Im Projektteam abgesegnet wurde er zur Planungsgrundlage. Einzubeziehen ins Konzept waren überdies nicht nur die gesamten Flächen, auch jene an der Unteren Donaulände, sondern auch die vorhandenen Arbeitsplatzstandards.