Magazin Contact #17 - Magazin - Wiesner-Hager - Concept Wiesner-Hager
zurück

Bürowelt erlebbar gemacht: Neues Wiesner-Hager Ausstellungsloft

Magazin Contact #17

Seit Juni 2013 freuen wir uns im Headquarter von Wiesner-Hager in Altheim über einen neuen Schauraum. Auf 700 m² werden ideenreiche Lösungen für Büro und Objekt präsentiert. Das neue Loft ist damit ein sichtbares Signal für die strategische Repositionierung des Unternehmens als Konzeptanbieter.

Im Herbst 2012 wurde mit dem Umbau der ehemaligen Produktionshalle begonnen, um daraus ein Industrieloft zu machen. Der Charakter und die Anmutung des Lofts sollten erhalten bleiben und als Bühne für die Präsentation der Idee von „Concept Wiesner-Hager“ dienen:

 

„Wir wollen unsere Kunden dabei unterstützen, die Voraussetzungen für effizientes Arbeiten zu schaffen, und gleichzeitig dafür sorgen, dass sich die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld wohlfühlen. Dies umzusetzen, ist das Ziel von ‚Concept Wiesner-Hager‘, das auf dem Zusammenspiel der drei Leistungsbausteine Office Consulting, Innenarchitektur und Möblierung basiert“, erläutert Geschäftsführer Markus Wiesner.

 

Loft mit Industrie-Charakter

Betritt man das Foyer im Eingangsbereich, sticht einem bereits ein echter Blickfang ins Auge: Der Zauberwürfel, von Gustav Peichl entworfen und von Wiesner-Hager gebaut. Anlässlich der Österreich-Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn 1996 wurde der Würfel gebaut, um die Leistungen österreichischer Architekten zu präsentieren. Unter dem Titel „Architektur aus 1896–1996“ wurden in den einzelnen Schubladen Werke von 16 Architekten gezeigt. Außerdem werden im Foyerbereich das Thema Care Living sowie Holzstühle und das Lounge-Möbel LTB, auf dem die Gäste Platz nehmen können, ausgestellt.

 

In das Loft führt eine Treppe aus Metall und Glas, die derselben Formensprache wie Trennwände, Podeste und Stuhlregale entspricht. Die Wahl der eingesetzten Materialien unterstreicht den Industrieloft-Charakter: Der Boden ist ein Magnesit-Guss-Estrich, wie er auch in Produktionshallen eingesetzt wird. Sämtliche Kabel und Leitungsrohre wurden sichtbar verlegt, Rigips-Verkleidungen kamen bewusst nicht zum Einsatz.

 

Intelligente Raumteilung

Damit die Großzügigkeit des Raumes erhalten bleibt, sorgen Trennwände mit Glasoberlichten und seitlichen Glasflächen für die Zonierung der Räume und Funktionen. Der vordere Bereich des Lofts besteht aus einer Bar und einem Präsentationsbereich mit TV-Monitor bzw. Leinwand für Präsentationen vor größeren Gruppen. Die Screens sowie die gesamte Raumtechnik, wie Licht, Medien- und Präsentationstechnik und Beschattung, lassen sich zentral von einem Medientrolley aus steuern.

Die Trennwände sind akustisch wirksam: MDF-Akustikplatten der Schweizer Firma TOP-Akustik mit einer sehr kleinen Lochung, in einem hellen Grauton lackiert, dämmen den Geräuschpegel. Die Schrank-Korpusse der Bar wachsen förmlich aus der Wand heraus und nehmen die Fugenfarbe Violett als Korpus-Farbe mit auf.

 

Raum für Ideen

Hinter dem Lounge- und Präsentationbereich befinden sich zwei Besprechungszonen, die mit TV-Monitoren, Konferenztischanlagen und Schränken mit Stoff- und Oberflächenmustern ausgestattet sind. Sie werden hauptsächlich für Kundengespräche und kleinere interne Besprechungen genutzt. Der größte Teil des Lofts gilt aber der Ausstellung der Möbel: Für Situationen aus dem Büro-, Kommunikations- und Regenerationsbereich werden Kombinations- und Gestaltungsmöglichkeiten in verschiedenen Stilen, Anmutungen und Größen gezeigt. Zoniert wird mit Hilfe von Regalen, Pflanzen, Paravents und Vorhängen.

 

Der Blick zurück

In einem Unternehmen, das bereits 1849 gegründet wurde, darf natürlich auch ein Museumsbereich nicht fehlen. Im hinteren Teil des Lofts werden neben der allgemeinen Geschichte der Wiesner-Hager Möbel GmbH auch themenbezogene Ausstellungen präsentiert. Den Beginn macht ein Rückblick auf die Urgroßväter des modernen Drehstuhls, bis ins Jahr 1930.

 

Bühne für regionale Künstler

Und was könnte besser zu schönen Möbeln und Interior Design passen als Kunst. Die Bilder des Malers Robert Schuster bilden den Anfang einer Reihe an regionalen Künstlern, die im Loft ihre Werke präsentieren werden. Sie runden das Gesamtkonzept des neuen Ausstellungslofts ab, das eine lebendige Reflexion aktueller Trends, vergangener Standards und neuester Entwicklungen in den Bereichen Office Consulting, Innenarchitektur und Möblierung ist.

Magazin abonnieren!

Mit dem Magazin immer am Laufenden bleiben.