Magazin Contact #25 - Magazin - Wiesner-Hager - Concept Wiesner-Hager
zurück

What’s on your desk, Stella Rollig?

Magazin Contact #25

Seit Anfang des Jahres ist sie Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin des Belvedere. Ihr Büro im Parterre des Schlosses bezeichnet sie als den schönsten Arbeitsplatz aller Zeiten. Ihr Fußweg in die Arbeit führt sie vom Rennweg über den imposanten Schlosspark bis zu dem UNESCO-geschützten Barockgebäude.

„Es ist ein erhebendes Gefühl, in so einem Ambiente arbeiten zu dürfen“, sagt Stella Rollig. Die 1960 in Wien geborene Kunsthistorikerin und Germanistin hat ein Faible für große, leere Räume. „Ich brauche Luft und Raum um mich herum. Und die Dinge müssen eine gewisse Ordnung haben. Denken ist für mich nichts anderes als ein psychisches und physisches Sortieren.“ Was die Möblierung betrifft, so stammen die meisten Stücke aus dem hauseigenen Belvedere-Fundus. Und sie wurden punktgenau zusammengesucht. „Es ist gut, wenn man Mitarbeiter hat, die nicht nur den Bestand, sondern auch den Geschmack der Direktorin so gut kennen“, so Rollig.

 

Wojciech Czaja zu Besuch bei Stella Rollig

1. Das ist ein riesiger Tisch aus dem Belvedere-Bestand. Er besteht aus Edelstahl und einer massiven Amarant- Holzplatte und wurde 2009 von Barberini & Gunnell entworfen.

2. Schon in meinem vorigen Büro im Linzer Lentos hatte ich dieses Regalsystem von USM Haller. Ein Klassiker!

3. Ich habe nicht gerade das, was man einen grünen Daumen nennen könnte. Die Pflanzen sind ein Versuch.

4. Das ist eine Fotoarbeit der kalifornischen Künstlerin Kaucyila Brooke. Mein Bild heißt „Sean“, und Sean begleitet mich schon seit vielen Jahren und hilft mir, nicht immer alles so ernst zu nehmen.

5. Der Drucker ist essentiell. Zum Lesen drucke ich viele Dokumente aus.

6. Die Tizio-Stehleuchte von Richard Sapper wird schon seit vielen Jahren von Artemide gefertigt.

7. Der nicht vorhandene Ausblick ist der einzige, kleine Wermutstropfen in diesem Büro.

8. Papierkorb? Das Papier ist meist vertraulich und landet daher im Aktenshredder.

9. Dieses Bild von Franz Lerch stammt aus dem Bestand des Belvedere. Es trägt den lapidaren Titel „Frau am Schreibtisch“ und spiegelt ein bisschen die Situation in diesem Raum wider.

10. Die grüne Sitzbank ist ein Entwurf von Erich Boltenstern (1953) und stammt aus dem Konferenzzimmer des Verbandes der Versicherungsanstalten Österreichs. Ein wunderschönes Stück.

Magazin abonnieren!

Mit dem Magazin immer am Laufenden bleiben.